Dienstag, 29. November 2016

Weihnachtsalbum in Mini-Format oder Gutscheinbuch als Geschenkidee

An unserem großen Karten-und-Mehr-Tag werden nicht nur Karten gewerkelt, sondern auch andere, aufwendigere Projekte gebastelt.
Dieses Mini-Album, das man auch toll als Gutschein-Buch verwenden kann, haben wir auch an diesem Tag gefertigt.



Das "Grundbuch" ist aus Fotokarton - dadurch bekommt das Mini-Album eine gute Stabilität.
Die auf der Vorderseite glitzernden Designpapiere stammen aus einer
Weihnachtskollektion von Rayher. 

Damit das Mini-Album zusammenhält habe ich auf der Lasche und auf der Vorderseite einen Klettpunkt angebracht.

Wenn man das Büchlein aufschlägt sieht man als Innenseiten weitere Taschen, in die man nun Grüße oder auch Gutscheine verstecken kann.
Weitere Wünsche und Grüße finden auf der nächsten Seite Platz

Beim nächsten Umschlagen sieht man wieder diese Innentaschen. Die halbrunden mit Bordüre gestanzten Karten kann man aus den jeweiligen Taschen herausziehen.

Die Taschen werden entsprechend aus einem DesignPapier (hier: rot mit Handschuhen und Pullover) gefalzt, eingeschnitten und gefaltet. Durch das Zusammenkleben ergeben sich diese Einsteck-Möglichkeiten.

Und nun seht ihr noch die letzte Innenseite.
Falls Ihr noch mehr Wünsche und Grüße zu verteilen habt, kann man das Mini-Album noch um ganz viele, viele, viele, viele Seiten ergänzen.


... bei meinen vielen großen und kleinen Wünschen reicht der Platz sicherlich nicht. 😄
Oh je, hoffentlich habe ich genug Papier zu Hause...

Ich bin dann mal weg - Nachschub holen.😄



Samstag, 26. November 2016

Wir warten auf's Christkind - Adventskranz aus Beton

Passend für dieses Wochenende (dem 1. Adventswochenende) zeige ich Euch heute unseren "Adventskranz", der nicht aus duftenden Tannenzweigen besteht, sondern aus Beton.
Den Duft übernehmen in diesem Jahr die Kerzen.



Dazu habe ich zuerst die Grundform aus 2 unterschiedlich großen quadratischen Gießformen mit Kreativ-Beton gegossen.





Die Gläschen habe ich mit verschiedenen Bändern, z. B. Satinband 1 cm, Spitzenband, Miniborte und Ripsband umklebt.
Die Miniborte mag ich besonders gern - wenn man sie (wie das klassische Geschenkband) über die Schere zieht, ringelt sie sich. Das sieht toll aus und viel, viel wertiger als das Ringel- bzw. Geschenkband.
Um die Klebestelle "unsichtbar" zu machen, habe ich einen Filzstern mit der entsprechenden Holz-Zahl aufgeklebt.
Die Teelichthalter finde ich besonders praktisch, da ich immer wieder die Kerzen austauschen kann.






Als die Grundplatte trocken war, habe ich auch diese mit Bändern dekoriert. Hier habe ich ein glänzendes rotes Band mit Fischgrätenmuster gewählt und die Miniborte. Auf jeder Seite habe ich noch einen roten Filzstern mit einer Glaswachsperle befestigt. Den Innenbereich habe ich mit rotem Dekosand aussgestreut und damit nochmals etwas Farbe reingebracht.

Diese Art von Adventskranz ist mal eine schnelle Lösung, wenn man selbst keinen Kranz binden kann oder mal eine andere, trendige Dekoration haben möchte.

Donnerstag, 24. November 2016

Schal und Loop aus Chunky Glitz

Ab nächster Woche soll es ja wieder kälter werden. Unsere Helga war fleißig und hat aus der Chunky Glitz 1 Schal, 1 Loop und 1 Paar wärmende Handstulpen gestrickt.


Die Wolle hat einen phantastischen Farbverlauf. Wir dachten, dass der Glitzerfaden kratzen würde, aber Pustekuchen .... Der ist so toll in dem Wollfaden mit eingearbeitet, dass man ihn gar nicht merkt.
Beim Loop hat sie einen "kruscheligen" Rand gestrickt. Am Hals sieht der richtig klasse aus.


Aber nicht nur an einen warmen Hals hat Helga gedacht, sondern auch schöne, warme Hände. Die Handstulpen sind gehäkelt.

Dienstag, 22. November 2016

... wenn die Nase mal wieder läuft.

"Werd schnell wieder gesund" wünsche ich allen, die mit Grippe, Erkältungen oder gar schlimmeren Krankheiten zu kämpfen haben. Für Euch habe ich heute dieses Genesungs-Täschchen eingestellt.


... und wenn Ihr dieses Täschchen öffnet, entdeckt Ihr auch die guten Wünsche, die gut versteckt und wohl behütet im Inneren sind. :D

 
... ob da wohl ein paar leckere Hustenbonbons versteckt sind???




Mit diesem Gruß wünsche ich Euch alles Gute und mal abwarten, was wir am Donnerstag für Euch auf unserem Blog bereithalten...

Donnerstag, 17. November 2016

Meine beleuchtete Stadt auf der Fensterbank

So früh wie in diesem Jahr hatte ich noch nie Lust auf stimmungsvolle Deko. Für Nikolaus und Engelchen ist es mir immer noch ein bisschen früh (erst ab nächster Woche :D geht es damit los), aber so ganz ohne Lichterschein sollte es doch nicht mehr sein.

Also habe ich mir creme-weißfarbenen Fotokarton geschnappt und Häuser mit Fenster aufgezeichnet und ausgeschnitten. In regelmäßigen Abständen habe ich diese (Berg- und Talfalz) geknickt und ...
voila: meine Lichterstadt war fertig.




Ein bisschen Schneematte drunter und hintenherum eine Lichterkette.


Ein bisschen zu weiß schienen mir die Häuser doch noch. Also habe ich kurzerhand mit den weihnachtlichen Stempel "Baubles Florish" und "Baroque Christmas Tree" - beide von IndigoBlu - und meinen heißgeliebten Perfect Pearls Akzente daraufgesetzt.

Durch die Lichter der Lichterkette schimmert dieser Effekt besonders schön.






Die höchsten Häuser haben eine Höhe von 25 cm. Ich habe 3 Teile der langen Seite des Fotokartons (70 cm) aneinander gesetzt. Sie stehen lose auf der Schneematte - geklebt habe ich nichts. Es hält wunderbar. Nun leuchtet unser Treppenhaus schon mal etwas stimmungsvoller.




Dienstag, 15. November 2016

Mein Cape ist endlich fertig!!!

Passend zum ersten, dicken Frost ist mein Kuschel-Cape fertig geworden. Ich habe mit 12er-Nadeln die Wolle "Allegretto" von Schachenmayr verstrickt. Insgesamt habe ich 16 50g-Knäuel verbraucht.



Da das Cape im Ganzen gestrickt worden ist, hatte ich recht viel Gewicht auf der Nadel.


Auch die Kapuze wurde direkt angestrickt und zum Schluss mit dem Maschenstich zusammengenäht.



Eine Blende im Perlmuster gestrickt läuft vorne an der Knopfleiste und um den Kapuzenrand herum.

Die Knöpfe habe ich aus Cernit (Polymer-Clay-Masse - wie Fimo) geknetet, geformt und gebacken.

Ich mache mir meine Knöpfe meistens selbst. So kann ich mir selbst jeden Farbton mischen und die Form wählen. Für die 4 großen Knöpfe habe ich lediglich ein 3/4 Päckchen Cernit benötigt.

Kostengünstig ist es auch - das gesparte Geld kann ich dann für das nächste Projekt ausgeben.

Die ursprüngliche Anleitung stammt von Schachenmayr. Wobei ich sagen muss, dass die in der Anleitung angegebenen Längen nicht mit der tatsächlichen Länge übereinstimmen. Ich habe daher das Cape etwas abweichend von der Anleitung gestrickt. damit es lang genug wurde.



Samstag, 12. November 2016

Taufkerze mit Perlen-Buchstaben in pearl-blau und silber

Kerzen sind bei uns bei allen Festen dabei. Auch bei einer Taufe legen wir in der Eifel sehr großen Wert auf eine schöne, personalisierte Kerze. Hier haben wir eine Stumpenkerze ausgewählt.




 Wir haben dieses Motiv aber auch bereits auf eine "klassische" Sakramentskerze verwendet.
Das klappt prima.

Verwendet haben wir die Wachsplatte Pearl-hellblau und Flachstreifen in silber und natürlich eine Taube.

Der Name ist bei dieser Kerze mit Perlen und Schleifenband unten rechts aufgebracht.

In rosa oder auch in anderen Farben kann ich mir diese Kerze auch sehr gut vorstellen.

Donnerstag, 10. November 2016

Kork kann man auch stanzen und prägen




Dass man Kork vernähen kann, ist Euch ja allen schon bekannt. Ich habe Kork aber auch als Kartenbastlerin für mich entdeckt, da man Kork herrlich stanzen, bestempeln, prägen, etc. kann.

Auf unserem Karten-und-mehr-Tag Ende Oktober haben meine Kursteilnehmer auch dieses schnelle Kärtchen fertigen dürfen.


Ich habe das Passepartout mit der Spellbinders Label one selbst gefertigt. Den Rand außen herum ist mit Perfect Pearls gestaltet. Ich mag die sehr - es ist nicht so aufdringlich wie Glitzer, aber es schimmert so schön.

Wenn man die Karte nun öffnet, befindet sich im Inneren eine weitere Karte.




Darauf befinden sich nun die beiden Korksterne. Ich habe dazu das Korkpapier hell und marron von Efco verwendet. Auf dem Foto kann man leider die Prägung und den gepiercten Außenrand nicht (gut) erkennen. Aber es klappt wunderbar.

Und wenn man die Karte nochmals öffnet, hat man viel Platz, um seine Lieben einen netten Gruß zu schreiben oder einen kleinen Kuvert einzukleben (mit dem berühmt-berüchtigten 1000 € -Schein).






Natürlich darf ein gestempelter Spruch nicht fehlen. Übrigens: damit die Seite, auf der die Sterne geklebt worden sind, nicht zu "einfach" aussah, habe ich die Seite nach dem Stempeln noch geprägt.


Dienstag, 8. November 2016

Acrylmalerei - Urlaubsfeeling

Wer wünscht sich nicht, bei diesem nasskalten Wetter an einem menschenleeren Strand
in der Sonne zu sitzen???

Meine Kundin wollte genau dieses Feeling ihrer Freundin schenken und bat mich,
ihr diese Bilder zu malen.



Beide Bilder haben eine Größe von 40 x 80 cm und sind auf Keilrahmen mit Acrylfarben gemalt.






Die beiden Damen im Vordergrund sind aus MDF. MDF bedeutet mitteldichte Holzfaserplatte - Holzfasern werden im Trockenverfahren wieder zu einer Platte  zusammengepresst und haben eine grau/braune Farbe. Danach kann man sie zuschneiden, sägen, etc.
Sie lassen sich ganz einfach mit Acrylfarben bemalen.

 Die Idee/Anleitung stammt aus einem der zahllosen Ideen-Hefte von Rico-Design.
Die Zeitschriften sind zwar schon ein paar Jahre alt, aber viele Bilder sind zeitlos,
so dass man nicht müde wird, sie nachzumalen bzw. anzusehen.

Samstag, 5. November 2016

Schneemann als Teelicht-Box oder Naschi-Box

Als ich die Projekte für den Karten-und-mehr-Tag im Oktober zusammenstellte, wollte ich auch gerne eine besondere Box machen. Sollte ich nun eine für Süßigkeiten oder eine für Teelichter kreieren??? Süßes oder Kerze ??? Naschis oder Lichtlein???

Kurzum: ich entwarf eine Schneemann-Box für beides.


Den Bauch habe ich mit den Spellbinders Scalloped Circles ausgestanzt. Dahinter habe ich je auf Vor- und Rückseite ein Stück der Sternentraumfolie geklebt.
So fällt keine Süßigkeit heraus und trotzdem kann man ein (batteriebetriebenes) Teelicht hineinstellen und es erscheint ein leuchtender Stern.

Der Schneemann besteht hauptsächlich aus gestanzten Teilen.
Den Besen allerdings habe ich aus einem Streifen Tonpapier zusammengerollt, den ich vorher mit meiner Fransen-Schere bearbeitet habe.

Wie meine Kurs-Teilnehmer den Schneemann befüllen???? - Das bleibt wohl ein Geheimnis.

Donnerstag, 3. November 2016

Adventskalender to go für alle Advents-Sonntage


 ... und wieder ein weiteres Projekt unseres Karten-und-Mehr-Tages darf ich Euch heute zeigen.
Die Box mit dem Stempel "Adventskalender to go" sieht zwar etwas unscheinbar aus, aber wenn man sie mal öffnet ....



... dann verstecken sich dort 4 Schachteln. Passend für jeden Adventssonntag.

Es muss ja auch nicht immer süß sein, was man darin verstecken möchte. Auch Kerzen finden in den Schubladenfächern Platz.
Ihr dürft beim Verschenken also herrlich kreativ sein.




Die Schubfächer lassen sich zur Mitte hin aufziehen. Ausgeschmückt habe ich die Box von innen mit Stanzen von Tim Holtz (Sterne) und Marianne Design (Schlittschuhe).

Damit sich die Box leicht öffnen und schließen lässt, habe ich unter dem DesignPapier Magnete versteckt angeklebt. Auf das DesignPapier und dem Magneten habe ich einen Brad von Bo Bunny (passend zum Papier) aufgeklebt.

Das "Grundgerüst" besteht aus Fotokarton, da Cardstock von der Größe nicht ausgereicht hat.

Übrigens: der Stempel "Adventskalender to go" stammt aus der neuen Stempel-Serie von Efco, ebenso die Sternchen-Stanzer. Die Labels habe ich mit den Spellbinder-Stanzen Label 10 ausgestanzt.